Vor dem Restaurant geht ein elegant gekleideter junger Mann mit kleinen Schritten auf und ab. Er nickt eifrig – und spricht in sein Smartphone. Während dessen machen drinnen zwei Damen mittleren Alters ein Selfie von sich. Als der Kellner zu den beiden an den Tisch kommt, um die Bestellung aufzunehmen, hält ihm eine der Damen das Display hin. Sie hebt die Schultern. Der Angestellte lächelt, er wendet sich einen Moment ab und kommt mit einem Akku in der Hand wieder. Jetzt kann das Handy im Restaurant mit einer Power-Bank aufgeladen werden.

Als der Geschäftsmann wieder von draussen hereinkommt, nimmt er sich einen Akku aus der Ladestation vom Tresen, um ihn an seinen Laptop zu stecken. Anschliessend gibt er die Bestellung auf und checkt seine E-Mails. Aus dem Augenwinkel erkennt er, wie eine der Damen ihr Essen fotografiert, etwas auf ihr Handy tippt und das Bild postet. Ein Foto im Netz bedeutet für beide Seiten Werbung und Klicks. Viele Menschen verlagern ihren Arbeitsplatz in ein Restaurant, weil sie in der Atmosphäre gut arbeiten können. Einen Anschluss für das Internet zu bekommen, ist heutzutage fast überall möglich. Gerade in der Stadt befinden sich die Hotspots und so lassen sich im Lokal Termine vereinbaren, SMS verschicken und Nachrichten schreiben.

Jetzt auch im Restaurant immer online sein

Die Schweizer Gastronomie hat sich darauf eingestellt, dass das Mobiltelefon bei den Gästen griffbereit in der Tasche steckt oder auf dem Tisch liegt. So werden das Smartphone und das Tablet benutzt, um Freunde auf Social Media Kanälen zu folgen und Textnachrichten zu versenden. Durch das Mailen, Videos schauen, Musik hören und Spiele spielen, entleert sich auch ein Ersatz-Akku schnell. Mit einer Ladestation im Lokal, aus der sich eine Power-Bank ausleihen lässt, können die Akkus stets neu aufgeladen werden.

Das gilt auch für diejenigen, die während des Geschäftsessens mit dem Handy lieber einkaufen und Bilder anschauen. So können die Gäste im Lokal zufrieden arbeiten, Geschäftspartner treffen und telefonieren. Es ist rücksichtsvoller, für ein Telefonat vor die Tür zu gehen, um niemanden zu stören. Ferner sollte das Gespräch nicht zu lange dauern, falls Bekannte oder Kunden am Tisch sitzen und warten müssen.

Nach dem Essen bezahlt ein Teil der Gäste via Handy, ruft ein Taxi oder schreibt einen Erfahrungsbericht und teilt den Standort mit Freunden.

Diesen Beitrag teilen: